Arbeiten PV-Anlagen selten unter Volllast?

Volllast bedeutet, dass die PV-Anlage ihre Nennleistung erzeugt. Das geschieht nur bei optimaler Einstrahlung im Sommer zur Mittagszeit. Unter Volllaststunden wird der Quotient aus der im Laufe eines Jahres tatsächlich erzeugten Energie und der Nennleistung der Module bezeichnet. Da PV-Anlagen den unterschiedlichen Einstrahlungsbedingungen unterliegen, arbeiten sie nur etwas weniger als die Hälfte der Jahresstunden und dann auch meist nur in Teillast. Somit kann man mit ca. 900 Volllaststunden pro Jahr für Dachanlagen in Berlin rechnen.

Zurück zu den FAQs Photovoltaik