Foto: Mario Hagen/Shutterstock.com
03.11.20

Jetzt sind’s schon acht: Auch Spandau fixiert ein Solar-Paket

In Kooperation mit den Stadtwerken installiert der Bezirk fünf neue Ökostromanlagen

Fünf neue Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 300 kWp bauen die Berliner Stadtwerke in Spandau auf die Dächer von Schulen sowie des Ordnungsamtes. Sie bilden das erste sogenannte Bezirkspaket der Berliner Stadtwerke mit dem Havel-Bezirk. Bei diesen Paketen werden jeweils mehrere Anlagen von der Planung über den Bau bis zur späteren Unterhaltung gebündelt, was kostengünstig und praktisch für alle Beteiligten ist.

Die größte der fünf Anlagen bekommt mit 99,68 kWp die Christian-Morgenstern-Grundschule am Räcknitzer Steig. Darauf folgt das Ordnungsamt Spandau an der Galenstraße mit 70 kWp. Jeweils 42,56 kWp Leistung werden auf die Dächer der Grundschule am Wasserwerk an der Pionierstraße, der Lynar-Grundschule an der Lutherstraße und der Sporthalle der Schule am Staakener Kleeblatt am Brunsbütteler Damm installiert.

Die fünf Anlagen werden im kommenden Frühjahr errichtet und vermeiden pro Jahr mit der Produktion von mehr als 250.000 Kilowattstunden den Ausstoß von 137 Tonnen CO2. Die vergleichsweise kleine Schule am Kleeblatt kann fast die Hälfte ihres Strombedarfs künftig vom eigenen Dach decken. Die größte Anlage – die auf der Christian-Morgenstern-Schule – hat mit 79 Prozent auch die höchste Eigenverbrauchsquote und liegt damit sehr gut.

Spandaus Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) erklärt: „Wir haben über den jetzt geschlossenen Vertrag hinaus eine Untersuchung des Solarpotenzials der Altstadt beim auf erneuerbare Energien spezialisierten Reiner-Lemoine-Institut in Auftrag gegeben. Aus den Ergebnissen der Studie möchten wir ein zweites Bezirkspaket entwickeln.“

Regentropfen auf Solarpanele

Foto: Mathias Völzke

„Das Projekt hat bezüglich der Erzeugung und Nutzung von Ökostrom Vorbildcharakter, da der Strom an der richtigen Stelle erzeugt und auch verbraucht wird“, führt Bezirksstadtrat Andreas Otti (AfD) aus.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit Spandau jetzt ein großartiges erstes Solar-Paket vereinbaren konnten, das nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung der Berliner Klimaziele bedeutet, sondern das auch für die bezirklichen Finanzen vorteilhaft ist und für die Berliner Solarinstallateure neue Aufträge bietet“, so Stadtwerke-Geschäftsführerin Dr.-Ing. Kerstin Busch.

Insgesamt acht Bezirke haben die Berliner Stadtwerke bisher mit solchen Solar-Paketen über insgesamt 49 Anlagen beauftragt: Neben Spandau auch Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Mitte, Reinickendorf, Tempelhof-Schöneberg und Treptow-Köpenick. Mit Steglitz-Zehlendorf gibt es Einzelverträge für Solaranlagen auf Schulen. In der Regel stehen die Anlagen ein halbes Jahr nach Vertragsabschluss auf den Dächern.

Die Berliner Stadtwerke installieren, warten und unterhalten die Anlagen, die so bemessen werden, dass die maximale Menge des erzeugten Stroms auch in dem Gebäude verbraucht wird. Das jeweilige Bezirksamt verpachtet die Dächer für einen symbolischen Betrag und pachtet im Gegenzug die Solaranlage. Durch den eingesparten Netzstrom kosten die Anlagen den Bezirksämtern kein zusätzliches Geld.

Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind der Energiewende-Akteur des Landes Berlin und engagieren sich für eine verbrauchernahe Energieerzeugung und umweltfreundliche Versorgungskonzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Bisher haben die Berliner Stadtwerke mehr als 57 Mio. Euro in erneuerbare Energien investiert, in Berlin vor allem in neue Solarstromanlagen in den Bezirken. Damit hat die Tochtergesellschaft der Berliner Wasserbetriebe seit 2016 mehr als 40 Prozent der in Berlin installierten Solarleistung errichtet. Information über und Anmeldung für den umweltfreundlichen „berlinStrom“ auf berlinerstadtwerke.de oder unter 0800 537 1000.

 

Pressekontakte

Journalisten können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpartner für alle Medien wenden. Treffen Sie uns persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe.

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Stephan Natz

Stephan Natz
030 8644 6864
030 8644 5644
stephan.natz@bwb.de

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump
030 8644 2860
030 8644 5644
astrid.hackenesch-rump@bwb.de

Weitere Pressemitteilungen

Folgen Sie uns

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Erfahren Sie regelmäßig, wie wir uns in Berlin und Brandenburg engagieren.