Ab wann gibt es eine Direktvermarktungspflicht?

Anlagen mit einer Leistung ab 100 kWp fallen in die Direktvermarktung, hierbei muss der Anlagenbetreiber den Strom direkt an der Börse vermarkten, was mit einem erhöhten Aufwand und weniger sicheren Erlösen verbunden ist. Meistens wird in solchen Fällen ein spezielles Unternehmen beauftragt, das wiederum an den Erlösen durch den Stromverkauf beteiligt wird. Dies lässt sich verhindern, wenn eine große Anlage abschnittsweise in 100 kWp-Bauabschnitten mit einem zeitlichen Abstand von 12 Monaten errichtet wird.

Zurück zu den FAQs Photovoltaik
Auf dieser Webseite werden Cookies von den Berliner Stadtwerken und Drittanbietern verwendet, um die Leistung und Nutzerfreundlichkeit der Website sowie unsere Werbemaßnahmen zu verbessern. Mit einem Klick auf 'Alle Cookies Akzeptieren' stimmen Sie der Nutzung von Cookies auf dieser Webseite zu. Sie können jederzeit von der Zustimmung zurücktreten. Um diese Cookies zu verwalten oder zu deaktivieren, klicken Sie auf 'Cookie Einstellungen'. Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um die Funktionalität unserer Webseite aufrecht zu erhalten. Weitere Information finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen. cookie settings
Alle Cookies akzeptieren
×
×