Direkt zum Inhalt wechseln
Solaranlage der Berliner Stadtwerke auf dem Jugendamt Treptow-Köpenick Solaranlage der Berliner Stadtwerke auf dem Jugendamt Treptow-Köpenick

Kommunal, ökologisch und regional

Unsere Arbeit ist ein Klima-Investitionsprogramm: Mit kommunalem Ökostrom und grünen Energieprojekten in der Metropol­region Berlin-Brandenburg setzen wir uns für eine unabhängige und verbrauchernahe Versorgung ein. Seit unserer Gründung als Tochter­gesellschaft der Berliner Wasserbetriebe haben wir mehr als 119 Mio. Euro in grüne Energie­projekte investiert (Stand 12/2022); von 2023 bis 2027 sind Investitionen in Höhe von 250 Mio. Euro geplant.

Mit unseren Projekten steigern wir kontinuierlich den Anteil von ökologisch erzeugter Energie in der Stadt und tragen dazu bei, klima­schädliche CO2-Emissionen zu reduzieren. Allein im Jahr 2022 haben unsere Windenergie- und Solarstrom­anlagen rund 100.000 MWh grünen Strom erzeugt und dabei ca. 41.000 Tonnen CO2 vermieden. Kumuliert mit den Vor­jahren konnten wir durch unsere Energie­projekte bis 2022 eine CO2-Ein­sparung von über 163.000 Ton­nen bewirken.

Diagramm zur kumulierten CO₂-Einsparung der Berliner Stadtwerke: Bis 2022 haben wir durch unsere grünen Energieprojekte 163.000 Tonnen CO₂-Emissionen vermieden.

Engagement für eine klimaneutrale Zukunft

Gemeinsam mit unseren Partnern im Land Berlin, den Berliner Bezirken, Wohnungsgesellschaften und Genossenschaften sowie der Zivilgesellschaft arbeiten wir an lokalen Projekten und innovativen Techniken, die Berlin noch lebenswerter machen.

  • In unseren Mieterstrom-Projekten haben heute bereits über 10.000 Berliner:innen die Möglichkeit, lokal erzeugten Strom direkt vom eigenen Dach zu beziehen.
  • Seit Juli 2022 betreiben wir Berlins öffentliche Ladeinfrastruktur; bis 2030 sind rund 2000 neue Ladepunkte geplant.
  • Mit elf Berliner Bezirken haben wir Solarpakete über mehr als 11 MWp Leistung abgeschlossen; weitere 30 MWp wurden durch Absichtserklärungen abgestimmt und werden in den kommenden Jahren auf öffentlichen Gebäuden realisiert.
  • Rund 6500 Liegenschaften des Landes Berlin – darunter Ampeln, Straßenlaternen und Rechenzentren – beliefern wir mit kommunalem Ökostrom.
  • Im Rahmen von Quartiersprojekten wie dem Haus der Statistik, dem Quartier Buckower Felder oder dem Quartier auf dem Areal der alten Kindl-Brauerei verwirklichen wir umfassende Energiekonzepte, die mit moderner Technik eine CO2-arme und effiziente Versorgung mit Strom, Wärme und Kälte ermöglichen.
  • In einem gemeinsamen Aufforstungsprojekt mit dem Landesverband Brandenburg der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald haben wir 3600 klimarobuste Bäume gepflanzt und tragen so dazu bei, den Wald als wichtigen Klimaschützer zu stärken.
Solaranlage im Mieterstrom-Projekt Mietersonne Kaulsdorf
Die Mietersonne Kaulsdorf ist das aktuell größte solare Mieterstrom-Projekt Deutschlands; © Mathias Völzke/Berliner Stadtwerke

Klimaschutzstrategie der Berliner Stadtwerke

Um dem Anspruch einer klimaneutralen Stadt gerecht zu werden, beschäftigen wir uns auch mit unseren eigenen Emissionen. Denn auch beim Bau und Betrieb von Windenergie- und Solarstromanlagen, der Ladeinfrastruktur sowie Wärmeanlagen entstehen Treibhausgas-Emissionen, wenngleich diese deutlich geringer sind als bei fossilen Kraftwerken. Unser Anspruch ist: Wir möchten uns als Unternehmen auf den Pfad zur Netto-Null begeben und gleichzeitig den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter vorantreiben.

Im Jahr 2022 liegt der Fußabdruck der Berliner Stadtwerke bei ca. 50.000 Tonnen CO2. Bis zum Jahr 2035 wollen wir unsere direkten und indirekten Emissionen zu 90 Prozent gegenüber dem Jahr 2022 reduzieren.

Wir haben für uns konkrete Maßnahmenpakete in den Handlungsfeldern erneuerbare Wärme, lokaler Ökostrom, dem strategischen Einkauf sowie unserem eigenen Nachhaltigkeitsmanagement identifiziert, die unseren Umsetzungspfad in den kommenden Jahren prägen werden. Diese Maßnahmenpakete beinhalten Folgendes:

  • Erneuerbare Wärme: Unser Ziel ist es, alle noch im Betrieb befindlichen Blockheizkraftwerke möglichst bis spätestens 2035 mit erneuerbaren Wärmeanlagen zu ersetzen. Auf dem Weg dorthin setzen wir zunehmend auf den Bezug von biogenen Brennstoffen.
  • Lokaler Ökostrom: In Berlin erzeugter Ökostrom soll künftig lokal vermarktet werden. So stellen wir nicht nur energetisch, sondern auch im Sinne der Emissionsbilanzierung einen direkten Zusammenhang her.
  • Strategischer Einkauf: Beim Bau von neuen Energieanlagen wollen wir CO2-Einsparungen entlang der gesamten Lieferkette durch die schrittweise Einführung von Supply Chain Engagement erreichen.
  • Eigenes Nachhaltigkeitsmanagement: Für unsere eigenen Verbräuche im Verwaltungsstandort setzen wir auf die Umsetzung zahlreicher Einzelmaßnahmen auf dem Weg zu einem klimaneutralen Bürobetrieb mitsamt einer vollständig elektrifizierten Fahrzeugflotte, die schon heute an unseren eigenen Ökostrom-Ladestationen beladen wird.

Für jedes Handlungsfeld setzen wir kurz-, mittel- und langfristige Ziele, um unseren Fortschritt regelmäßig mit der Zielerreichung abzugleichen und rechtzeitig nachsteuern zu können. Weitere Berichte werden in regelmäßigen Abständen durch uns veröffentlicht. So leisten wir unseren Beitrag, um die Energie- und Klimawende im Land Berlin verantwortungsvoll zu gestalten.

Wir klimaneutralisieren Berlin. Mit Ihrem Stromvertrag werden Sie Teil davon.


Logo Stadtwerke-Initiative Klimaschutz – führt zur Website der Stadtwerke-Initiative Klimaschutz der Arbeitsgemeinschaft für sparsame Energie- und Wasserverwendung (ASEW)

Stadtwerke-Initiative Klimaschutz

Wir haben uns mit Stadtwerken und Energie­versorgern aus ganz Deutschland zusammen­geschlossen, um regionale Verantwortung zu übernehmen und gemeinsam den Weg hin zu einer CO2-neutralen Wirtschaft zu beschreiten – mehr dazu unter stadtwerke-klimaschutz.de.

Berechnen Sie Ihren kommunalen Ökostrom-Tarif