Foto: Benjamin Pritzkuleit

Windpark Albertshof

Windenergieausbau im Norden Berlins
  • 9 Windräder mit 31 MW Gesamtleistung
  • Ökostrom für fast 31.000 Haushalte
  • Einsparung von 30.000 Tonnen CO2 pro Jahr

In der Nähe von Albertshof bei Bernau erzeugen ab Anfang 2021 neun Windenergieanlagen kommunalen Ökostrom für rund 31.000 Haushalte. Das Projekt mit einer Gesamtleistung von gut 31 MW erleichtert den CO2-Fußabdruck um 30.000 Tonnen im Jahr und zeigt, dass die Energiewende in Berlin vorangeht.

Auf die öffentliche Akzeptanz der Anlagen wurde bei der Planung ebenso großen Wert gelegt wie auf ihren ökologischen Nutzen. Durch die Verdichtung eines bestehenden Windparks und den Verzicht auf maximale Bauhöhen ist auch die Naturverträglichkeit gewährleistet.

Fotos: Benjamin Pritzkuleit

Die Windräder vom Hersteller Vestas haben mit den auf ca. 142 Metern montierten Flügeln eine Gesamthöhe von rund 200 Metern. Ein einzelnes Rotorblatt ist etwa 60 Meter lang. Getragen werden die neun Windräder von bis zu 3,50 Meter hohen Flachfundamenten mit 26 Meter Durchmesser.

Insgesamt 38,7 Mio. Euro wurden in das Energiewende-Projekt investiert. Mit dessen Umsetzung steigt die installierte Windkapazität der Berliner Stadtwerke von 20,4 MW auf 51,4 MW um mehr als das Doppelte.

Windpark Albertshof

Vor den Toren Berlins bläst der Wind scharf. Das ermöglicht Großes. Genau 1.812 Meter messen übereinander gestellt unsere neun neuen Energiewende-Windräder. Das ist fast fünf Mal Fernsehturm‐Höhe bis zur Spitze.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fragen und Antworten zur Windenergie

  • Sind Windräder umweltschädlich?

    Wenngleich jede Form der Energieerzeugung einen Eingriff in die Natur darstellt, sind Windräder weitaus umweltschonender als konventionelle Formen der Energieproduktion (z. B. Kohle- und Gaskraftwerke). In sogenannten Lebenszyklusanalysen, bei denen der von der Beschaffung der Materialien bis zur Stilllegung das gesamte Leben eines Windrads untersucht wird, zeigt sich, dass die Emissionen deutlich unter denen konventioneller Energien liegen.

     

  • Können Windräder recycelt werden?

    Da für den Großteil der verwendeten Materialien bereits geeignete Entsorgungswege existieren, liegt die Recyclingquote von Windrädern derzeit zwischen 80 und 90 Prozent. Schwierigkeiten bereiten derzeit vor allem neuere Rotorblätter aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK). Sowohl hierfür, als auch für glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK), die sich in den meisten Rotorblättern befinden, gibt es jedoch bereits Recyclingkonzepte, deren Kapazitäten entsprechend ausgebaut werden müssen.

  • Sind Windräder gesundheitsschädlich?

    Mit der Frage welchen Einfluss tieffrequenter Schall und seismische Wellen von Windrädern auf die Gesundheit von Anwohnerinnen und Anwohnern haben, beschäftigten sich bereits einige Studien. Ein Zusammenhang zwischen den durch Windräder verursachten Geräuschen und körperlichen oder psychischen Beschwerden ist nicht wissenschaftlich nachgewiesen.

    Der Psychologe Prof. Dr. Keith J. Petrie erklärt Krankheitssymptome und empfundenen Beschwerden einiger Menschen, die in der Nähe von Windenergieanlagen leben, mit dem sogenannten Nocebo-Effekt. Im Gegenteil zum Placebo-Effekt führt hierbei eine negative Erwartungshaltung gegenüber Windrädern – z. B. durch negative Berichterstattung oder Anekdoten von Betroffenen – dazu, dass wirkliche gesundheitliche Folgen entstehen, ohne dass diese direkt durch das Windrad verursacht wurden.

  • Werden Anwohner:innen bei der Planung von Windenergieanlagen miteinbezogen?

    Eine Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner erfolgt im Rahmen der Bearbeitung des Genehmigungsantrags durch die Genehmigungsbehörde. In dem Genehmigungsverfahren werden meistens gut 50 Träger öffentlicher Belange einbezogen, so auch die jeweiligen Standortgemeinden. Diese prüfen, ob das Vorhaben genehmigungsfähig ist und legen ggf. Restriktionen fest, wie Schallreduzierung oder Abschaltzeiten z. B. auf Grund von zu hoher Schattenbelastung oder bei hoher Fledermausaktivität.

     

Berechnen Sie Ihr kommunales Ökostromangebot mit Energiepreisgarantie

Es konnten zu ihren Angaben keine Daten gefunden werden!
Energie­preis­garantie:
bis 01.01.2023
Leider können wir an der von Ihnen angegebenen Anschrift keinen kommunalen Ökostrom anbieten. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingabe. Eventuell liegen Sie auch außerhalb unseres Versorgungsgebietes. Für Rückfragen stehen Ihnen mehrere Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung.

Weitere Energieprojekte