Fragen und Antworten

Sie haben offene Fragen? In unseren FAQs erfahren Sie mehr über die Berliner Stadtwerke, Anbieterwechsel, Belieferung, Abrechnung und unsere Ökostromprodukte.

Berliner Stadtwerke

  • Wer sind die Berliner Stadtwerke?

    Die Berliner Stadtwerke GmbH ist ein 100-prozentig öffentliches Energieversorgungsunternehmen. Wir engagieren uns im Sinne der Bewohner:innen für eine verbrauchernahe Energieerzeugung und umweltfreundliche Versorgungskonzepte auf Basis erneuerbarer Energien in der Region. Hierfür investieren wir in eine zukunftsfähige Infrastruktur unserer Stadt, kooperieren mit regionalen Unternehmen und tragen so dazu bei, dass unsere Region für alle Generationen lebenswert bleibt.
  • Wer ist die Berliner Stadtwerke EnergiePartner GmbH?

    Um uns für die Energiezukunft und unsere Energieprojekte in Berlin noch effizienter aufzustellen, haben wir die Berliner Stadtwerke EnergiePartner GmbH, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Berliner Stadtwerke GmbH, gegründet. Diese ist für die Strombeschaffung, den Vertrieb von kommunalem Ökostrom sowie unseren Kundenservice zuständig.
  • Wem gehören eigentlich die Berliner Stadtwerke?

    Wir sind ein 100-prozentig öffentliches Unternehmen und handeln somit frei von privaten Aktionären. Organisatorisch sind wir eine Tochter der Berliner Wasserbetriebe AöR, welche sich selbst als Anstalt öffentlichen Rechts im Eigentum des Landes Berlin befindet.
  • Was machen die Berliner Stadtwerke?

    Bis zum Jahr 2045 will Berlin klimaneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden 2014 die Berliner Stadtwerke gegründet. Unsere Aufgabe ist die regionale und verbrauchernahe Erzeugung von erneuerbaren Energien. Deshalb produzieren die Berliner Stadtwerke ausschließlich klimafreundlichen Ökostrom mit Windenergie und Photovoltaik und verzichten völlig auf die Erzeugung und den Vertrieb von Strom aus Kohle oder Atomkraft. Hierfür haben wir bereits mehr als 300 Solarstromanlagen und 16 eigene Windräder in Betrieb genommen. Diese tragen dazu bei, dass in der Region tatsächlich mehr grüner Strom in das Stromnetz gelangt. Wir arbeiten weiter daran, neue Anlagen in Betrieb zu nehmen und darüber hinaus in Projekte der Wärmeversorgung zu investieren.
  • Welche Vorteile bringen mir die Berliner Stadtwerke?

    Als kommunales Unternehmen sind wir ausschließlich der wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Entwicklung Berlins sowie seinen Einwohner:innen verpflichtet. Mit jedem Wechsel zu den Berliner Stadtwerken wächst die Dynamik, neue umweltfreundliche Energieanlagen zu errichten. So erhöhen wir gemeinsam mit den Bewohner:innen den Anteil an grüner Energie in der Region, bieten unseren Kund:innen einen fairen Ökostrompreis an und ermöglichen ihnen, sich an der Energiewende zu beteiligen.
  • Was passiert mit den Gewinnen der Berliner Stadtwerke?

    Die Berliner Stadtwerke sind als kommunales Unternehmen zu wirtschaftlichem und effizientem Handeln verpflichtet. Überschüsse werden beispielsweise in den Aufbau von Windenergie- oder Solaranlagen und Blockheizkraftwerken reinvestiert. Somit fördern wir die wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Entwicklung in der Region.
  • Sind die Berliner Stadtwerke auch für die Wasserversorgung zuständig?

    Nein, die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung übernimmt die Muttergesellschaft der Berliner Stadtwerke, die Berliner Wasserbetriebe AöR (Anstalt öffentlichen Rechts). Ganz leger ausgedrückt: Die Kolleg:innen sorgen für sauberes Wasser, die Berliner Stadtwerke für saubere Energie.
  • Haben die Berliner Stadtwerke ein eigenes Stromnetz?

    Nein, innerhalb der Stadt nutzen wir aktuell das Stromverteilnetznetz der Stromnetz Berlin GmbH. Seit 2021 wird das Stromnetz wieder öffentlich betrieben und ist im Eigentum des Landes Berlin.

Strompreisbremse

Allgemeine Hinweise zur Strompreisbremse

  • Was ist die Strompreisbremse?

    Die Strompreisbremse ist ein Gesetz, mit dem Bürger:innen und Unternehmen ab 2023 in spürbarem Umfang von stark gestiegenen Kosten entlastet werden sollen.
  • Wie entlastet die Strompreisbremse?

    Folgende Entlastungsregelungen wurden gesetzlich festgelegt:

    Haushalte und kleinere Unternehmen bis 30.000 kWh Stromverbrauch (pro Jahr und Lieferstelle) erhalten 80 % ihres bisherigen Stromverbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 ct/kWh. Für Verbräuche oberhalb dieses „Basisverbrauchs“ gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Preis.

    Bei einem Stromverbrauch über 30.000 kWh (pro Jahr und Lieferstelle) gilt folgende Entlastung: Für 70 % des Stromverbrauchs im Jahr 2021 ist der Preis auf 13 ct/kWh netto (exklusive Netz-, Messstellenentgelt und staatlich veranlassten Umlagen/Abgaben einschließlich Umsatzsteuer) gedeckelt. Für Verbräuche oberhalb dieses „Basisverbrauchs“ gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Preis. Grundlage dafür ist der beim Netzbetreiber vorliegende Jahresverbrauchswert.

  • Ab wann gilt die Strompreisbremse?

    Die Strompreisbremse gilt ab dem 01.01.2023. Die technische Umsetzung wird jedoch erst zum 01.03.2023 erfolgen, da zunächst umfangreiche Systemeinstellungen notwendig sind. Die Entlastung wird einmalig anhand Ihres Jahresverbrauchs ermittelt und über die monatlichen Abschläge gewährt.
  • Wie erhalten Stromkund:innen die Preisbremse?

    Verbraucher:innen müssen nichts weiter tun. Es muss kein Antrag auf Entlastung oder Ähnliches gestellt werden. Wir als Stromversorger werden die Vorgaben schnellstmöglich umsetzen und unsere Kund:innen textlich informieren.

    Vorab können wir Ihnen bereits mitteilen, dass der Entlastungsbetrag in Kürze für das Jahr 2023 berechnet und ab März 2023 berücksichtigt wird. Die Entlastungsbeträge für die Monate Januar und Februar 2023 erhalten Sie rückwirkend mit dem Abschlag für den Monat März 2023.

    (Stand 16.01.2023)

  • Was ist Grundlage für die Berechnung der Entlastung aus der Strompreisbremse?

    Grundlage für die Berechnung der Entlastung ist der beim Netzbetreiber vorliegende Jahresverbrauchswert. In der Regel ist das der Jahresverbrauch, der in Ihrer letzten Jahres- oder Schlussabrechnung ausgewiesen wird.

    Weitere offizielle Informationen finden Sie auf der Website der Bundesregierung und in der FAQ-Liste zur Strompreisbremse des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.

  • Lohnt es sich, Strom zu sparen, auch wenn über längere Zeit die Preise gedeckelt werden?

    Es lohnt sich auf jeden Fall, trotz der Strompreisbremse Energie einzusparen, da nur der Anteil (bei Haushaltskund:innen z. B. 80 %) des bisherigen Verbrauchs subventioniert wird. Für jede Kilowattstunde über diesen Anteil hinaus muss der hohe Preis aus dem Versorgungsvertrag gezahlt werden.

    Alle von hohen Energiepreisen betroffenen Haushalte und Unternehmen (Letztverbraucher:innen) bekommen einen „gesicherten Entlastungsbetrag“. Wer zusätzlich Strom spart, profitiert umso mehr. Wenn Stromkund:innen weniger als 80 % des bisherigen Stromverbrauchs bzw. weniger als 70 % des Stromverbrauchs im Jahr 2021 verbrauchen, erhalten sie trotzdem die berechnete Entlastung in voller Höhe.

  • Welche Begriffe sollte man rund um die Strompreisbremse kennen?

    • Referenzpreis (§ 5 Abs. 2 StromPBG): der Preis in ct/kWh, der laut Gesetz für das Entlastungskontingent gedeckelt wird
    • Entlastungskontingent (§ 6 StromPBG): der Verbrauchsanteil in kWh, der laut Gesetz mit einem festen Preis gedeckelt wird
    • Differenzbetrag (§ 5 Abs. 1 StromPBG): der Betrag, der sich rechnerisch zwischen dem Vertragspreis in ct/kWh und dem Referenzpreis in ct/kWh ergibt
    • Entlastungsbetrag (§ 4 StromPBG): wird aus dem Entlastungskontingent und dem Differenzbetrag errechnet und ist im Rahmen der Strompreisbremse fixiert (siehe hierzu auch unsere Beispielrechnung)
  • Gibt es eine Beispielrechnung für einen Entlastungsbetrag für einen Haushalt?

    Nimmt man an, dass ein:e Stromkund:in 2.000 kWh im Jahr verbraucht bei einem Arbeitspreis von 52,90 ct/kWh und einem Grundpreis von 8,90 €/Monat (brutto), würden sich die Kosten wie folgt zusammensetzen:

    • Jahreskosten ohne Strompreisbremse: 1.165 €
    • Abschlag ohne Strompreisbremse: 97 €
    • fixer Entlastungsbetrag: 207 €*
    • Jahreskosten mit Strompreisbremse: 958 €
    • Abschlag mit Strompreisbremse: 80 €


    * Berechnung Entlastungsbetrag:

    • Zwischenrechnung: 12,90 ct x 1.600 kWh = 207 €
    • Differenzbetrag: 52,90 ct - 40 ct = 12,90 ct
    • Entlastungskontingent: 80 % von 2.000 kWh = 1.600 kWh

Besondere Hinweise zur Strompreisbremse für Bestandskund:innen

  • Sollten Stromkund:innen ihren Zählerstand melden?

    Da die Strompreisbremse vorsieht, dass 80 % des Vorjahresverbrauchs maßgeblich für die Entlastung sein wird, empfehlen wir unseren Kund:innen, einen aktuellen Zählerstand im Kundenportal zu melden. So müssen wir keine Schätzung des Verbrauchs vornehmen, sondern können die Berechnung zur Entlastung anhand von Ablesewerten berechnen. Ihren Zählerstand können Sie direkt hier melden.
  • Gilt die Strompreisbremse, obwohl ich eine Strompreiserhöhung erhalten habe?

    Ja, grundsätzlich gilt die Strompreisbremse für alle Stromkund:innen in Deutschland, deren Arbeitspreis ab dem 01.01.2023 oberhalb von 40 ct/kWh brutto liegt. Die Strompreisbremse gilt für 80 % der Verbrauchsmenge des Vorjahres, dem sogenannten Basisverbrauch. Wenn der Arbeitspreis zum Beispiel 52,90 ct/kWh beträgt, wird dieser für 80 % des Vorjahresverbrauchs auf 40 ct/kWh gedeckelt.

    Bei einem Stromverbrauch über 30.000 kWh (pro Jahr und Lieferstelle) gilt folgende Entlastung: Für 70 % des Stromverbrauchs im Jahr 2021 ist der Preis auf 13 ct/kWh netto (exklusive Netz-, Messstellenentgelt und staatlich veranlassten Umlagen/Abgaben einschließlich Umsatzsteuer) gedeckelt. Für Verbräuche oberhalb dieses „Basisverbrauchs“ gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Preis.

  • Sind Strompreiserhöhungen aufgrund der Strompreisbremse nicht verboten?

    In vereinzelten Medien wurde in den vergangenen Wochen suggeriert, dass Strompreiserhöhungen generell unzulässig seien. Diese Darstellung ist jedoch falsch. Stromversorger sind weiterhin berechtigt, Preisänderungen durchzuführen, die mit tatsächlich gestiegenen Kosten begründet sind. Unseren Stromkund:innen haben wir – wie gesetzlich gefordert – die Kostenveränderungen je Tarif unter Angabe des Lieferantenanteils, welcher die massiv gestiegenen Strombeschaffungskosten sowie die erhöhten Netzentgelte für den Stromtransport in Berlin und Brandenburg beinhaltet, dargelegt.
  • Wird es zusätzliche Entlastungen für die Bestandskund:innen der Berliner Stadtwerke geben?

    Ja, aufgrund der stark gestiegenen Stromkosten erhalten unsere treuen Ökostrom-Kund:innen mit Preiserhöhung zum 01.01.2023 einmalig im April 2023 einen Entlastungsbonus in Höhe von 50 €. Kund:innen können diesen Bonus ausgezahlt bekommen oder den Betrag an soziale Einrichtungen in Berlin spenden lassen. Alle betroffenen Kund:innen werden wir im März 2023 per Brief informieren. Darüber hinaus wird geprüft, ob und wie zu einem späteren Zeitpunkt eine weitere Entlastung um 50 € zum Zwecke des Energiesparens erfolgen kann. Hierzu werden wir gesondert informieren.
    (Stand 25.01.2023)
  • Warum haben die Berliner Stadtwerke die Tarife trotz Strompreisbremse erhöht?

    Unabhängig von der jetzt geplanten gesetzlichen Strompreisbremse mussten wir in den vergangenen Monaten den Strom für unsere Kund:innen zu sehr teuren Marktpreisen einkaufen, um die Versorgung sicherzustellen. Konnte man beispielsweise in 2020 eine Kilowattstunde Strom für 5 ct an der Energiebörse kaufen, waren es in 2022 zu Spitzenzeiten bis zu 100 ct. Durch unsere Beschaffungsstrategie haben wir es geschafft, Einkaufspreise von 100 ct zu vermeiden, dennoch schlägt sich das extreme Kostenniveau auch auf unsere Tarife nieder. Wichtig ist daher nun, dass das Gesetz zur Entlastung im Sinne aller Beteiligten zeitnah beschlossen und Klarheit geschaffen wird. Wir werden die Kostenentlastungen dann schnellstmöglich an unsere Kund:innen weitergeben.
  • Wieso steigen die Stromtarife, obwohl die Berliner Stadtwerke eigenen Ökostrom erzeugen?

    Es ist richtig, dass wir als Berliner Stadtwerke selbst aktiv in Ökostromanlagen investieren und Wind- sowie Solarstrom in der Region erzeugen. Der Solarstrom wird zu einem sehr großen Teil direkt vor Ort in den Gebäuden verbraucht, auf denen die Solarstromanlagen installiert sind. Die geringen Überschussmengen werden gemäß Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) in das öffentliche Netz eingespeist und erhöhen dort den Anteil an regenerativ erzeugtem Strom. Eine direkte Belieferung dieses Stroms an unsere Endkund:innen ist bei diesem Modell aufgrund energierechtlicher Vorgaben nicht möglich. Unseren Windstrom erzeugen wir im Berliner Umland. Die Windenergieanlagen werden gemäß EEG betrieben und speisen ihren Strom vor Ort in das Stromnetz ein. Aus dem gleichen Grund wie bei dem Überschuss aus Solarstrom kann auch der Windstrom daher nicht direkt an unsere Stromkund:innen geliefert werden: Strom, der gemäß EEG vergütet wird, darf schlichtweg nicht zweimal verkauft werden (Doppelvermarktungsverbot). Eine Option kann zukünftig jedoch eine Form der Direktvermarktung bieten, welche eine Verwendung des Ökostroms ohne Förderung aus dem EEG möglich machen kann. Es ist unser erklärtes Ziel, die Verbindung zwischen Produktion und Versorgung auch energiewirtschaftlich im Sinne unserer Kund:innen zu ermöglichen. Wir arbeiten bereits an verschiedenen Szenarien für die kommenden Jahre. Parallel investieren wir weiter intensiv in den Ausbau von neuen Ökostromanlagen in der Region. Denn unabhängig von der Vermarktungsform gilt, dass der Ausbau der Erneuerbaren für mehr Angebot und somit für günstige Strompreise im Markt sorgen wird. Und den Klimaschutz unterstützen wir damit natürlich auch.

Besondere Hinweise zur Strompreisbremse für Neukund:innen

berlinStrom und brandenburgStrom

berlinStrom Sonne+ (Mieterstrom)

Belieferung mit Ökostrom

  • Wer kann Kund:in bei den Stadtwerken werden?

    Jeder Haushalt in der Metropolregion Berlin-Brandenburg kann sich ganz einfach mit seinem Stromzähler bei uns anmelden. Unsere Preise sind fair, unser Ökostrom ist klimafreundlich und den Wechselservice übernehmen wir gerne für Sie. Nutzen Sie einfach unseren Preisrechner.
  • Wie kann ich Kund:in bei den Berliner Stadtwerken werden?

    Am schnellsten und bequemsten wechseln Sie über unser Onlineportal zu den Berliner Stadtwerken. Sie benötigen dazu lediglich fünf Minuten Zeit, Ihren durchschnittlichen Jahresverbrauch und Ihre Zählernummer. Das alles finden Sie auf der letzten Abschlagsrechnung Ihres bisherigen Anbieters. Im Falle eines Wohnungswechsels finden Sie Ihre Zählernummer auf Ihrem Übergabeprotokoll oder auf dem Zählertypenschild Ihres Stromzählers. Bei Fragen erreichen Sie uns telefonisch über unsere kostenfreie Servicenummer unter 0800 537 1000 oder per E-Mail an service@berlinerstadtwerke.de.
  • Was kostet der Strom? Und wie setzt sich der Strompreis zusammen?

    Unsere aktuellen Strompreise finden Sie hier für berlinStrom und hier für brandenburgStrom. Der Strompreis für unseren Ökostrom setzt sich aus den Kosten für Energieerzeugung, Strombezugs- und Vertriebskosten sowie aus den gesetzlich festgelegten Umlagen, Gebühren und Steuern zusammen. Alle aktuellen Kostenbestandteile sind in den jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum Stromliefervertrag benannt.
  • Welche Angaben werden bei einem Wechsel benötigt? Was muss ich beachten?

    Ihr Wechsel zu den Berliner Stadtwerken kann komplett von uns organisiert werden. Von Ihnen benötigen wir dafür nur die Verbrauchsstelle, Ihren bisherigen Stromlieferanten, die MaLo-ID bzw. Zählernummer (siehe letzte Rechnung), Ihren durchschnittlichen Jahresverbrauch und ggf. Ihre Bankverbindung. Der nächstmögliche Liefertermin ergibt sich aus den gesetzlichen bzw. vertraglichen Bedingungen des Vorlieferanten. Am schnellsten geht der Wechsel online. Wechseln Sie noch heute und beziehen Sie klimafreundlichen Ökostrom der Berliner Stadtwerke.
  • Wann und wie erhalte ich meine Vertragsunterlagen?

    Die Auftragsbestätigung erhalten Sie per E-Mail, unmittelbar nachdem Sie uns Ihren Auftrag über unsere Website erteilt haben. Ihre Vertragsbestätigung erhalten Sie spätestens 14 Tage nach Absenden des Auftrags per Post. Die AGB und Widerrufsformulare finden Sie auch auf den Produktseiten von berlinStrom, brandenburgStrom und berlinStrom Sonne+.
  • Wie sind die Rahmenbedingungen der Verträge gestaltet?

    Der Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit und hat je nach Tarif 12 Monate, 24 Monate oder keine Mindestlaufzeit. Der Vertrag kann mit einer Frist von einem Monat zum Ende der vertraglichen Mindestlaufzeit in Textform gekündigt werden. Nach Ablauf der vertraglichen Mindestlaufzeit ist der Vertrag monatlich kündbar. Umfassende Informationen zur Vertragsgestaltung unserer Produkte finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Jeder Vertragsabschluss zur Versorgung von Haushaltskunden kann innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden. Nutzen Sie dazu beispielsweise unser Formular zum Widerruf .
  • Wie kann ich meine persönlichen Daten ändern?

    Sie können Ihre persönlichen Daten jederzeit ganz einfach im Kundenportal der Berliner Stadtwerke ändern. Die Registrierung erfolgt über Ihre Kunden- oder Vertragsnummer und dauert nur wenige Sekunden. Zur Änderung Ihrer Daten können Sie sich gerne auch an unsere kostenfreie Servicenummer 0800 537 1000 wenden oder uns eine E-Mail an service@berlinerstadtwerke.de schreiben. Sie erreichen uns auch über unser Kontaktformular. Wenn Sie den Postweg nutzen möchten, schreiben Sie uns bitte an: Berliner Stadtwerke EnergiePartner GmbH, Postfach 11 06 11, 10836 Berlin.
  • Was muss ich bei einem Umzug beachten?

    Bei einem Umzug außerhalb des Versorgungsgebietes der Berliner Stadtwerke endet der Vertrag automatisch. Sie sind verpflichtet, uns mit einem Vorlauf von mindestens 14 Tagen den geplanten Umzug schriftlich anzuzeigen. Bei einem Umzug innerhalb des Versorgungsgebietes der Berliner Stadtwerke wird dieser Vertrag auf die neue Anschrift (Verbrauchsstelle) übertragen, sofern nach Einschätzung der Berliner Stadtwerke die Voraussetzungen für eine Fortführung dieses Vertrages gegeben sind (z. B. Verbrauchsmenge, Netzanschluss, Mieterstrom usw.).
  • Wo finde ich die Zählernummer?

    Die MaLo-ID bzw. Zählernummer finden Sie immer auf Ihrer letzten Stromrechnung. Sie können diese auch am Zählertypenschild Ihres Stromzählers ablesen.
  • Wem gehört der Zähler? Wer liest den Zählerstand ab?

    Der Stromzähler gehört in der Regel dem Netzbetreiber. Die Berliner Stadtwerke nutzen diesen Zähler für ihre Verbrauchsabrechnung. Hierfür erhalten wir die Kundendaten vom Netzbetreiber. Beim Ablesen ergibt sich für den Kunden nach einem Wechsel zu den Berliner Stadtwerken keine Änderung. Es gibt auch weiterhin Kundenkarten für die Selbstablesung oder ein Beauftragter erfasst die Zählerstände vor Ort.
  • Was ist die Marktlokations-ID und wo finde ich diese?

    Die Marktlokations-ID (auch MaLo-ID genannt) ist eine 9-stellige Nummer, die Ihre Verbrauchsstelle (auch Marktlokation genannt) eindeutig identifiziert. Sie finden diese immer auf Ihrer letzten Stromrechnung.
  • Muss dich beim Wechselprozess den Zähler ablesen?

    Bei Ihrem Wechsel zu den Berliner Stadtwerken freuen wir uns über die Angabe Ihres aktuellen Zählerstandes, den wir direkt an den zuständigen Netzbetreiber übermitteln. Für die Schlussrechnung bekommt Ihr vorheriger Stromlieferant diesen Zählerstand vom Netzbetreiber übermittelt.
  • Wann erfolgt die erste Jahresverbrauchs­abrechnung?

    Die Abschlagszahlungen erfolgen monatlich im Lastschriftverfahren oder per Banküberweisung. Die Jahresverbrauchsabrechnung ist vom Turnus des Netzbetreibers abhängig und erfolgt rollierend einmal pro Jahr. Die erste Abrechnung wird nach Zahlung des letzten Abschlages der aktuellen Periode zugestellt. Der Abschlagsplan wird mit der Vertragsbestätigung mitgeteilt.
  • Wie errechnet sich mein Abschlag?

    Der Jahresverbrauch wird auf Basis historischer Verbrauchsdaten berechnet, die der Netzbetreiber übermittelt hat. Liegen solche historische Daten nicht vor, schätzen wir den Verbrauch anhand von vergleichbaren Kunden. Der monatliche Abschlag entspricht etwa einem Zwölftel des Jahresverbrauches. Begründete Änderungen und Kundenwünsche werden selbstverständlich angemessen berücksichtigt.
  • Welche Zahlungsmöglichkeiten habe ich?

    Die Zahlung von Rechnungen oder Abschlägen kann entweder per Lastschrifteinzug oder durch Banküberweisung erfolgen.
  • Gibt es Sondertarife für Strom bei den Berliner Stadtwerken?

    Neben unseren Tarifen für Privatkund:innen in Berlin und Brandenburg bieten wir auch Tarife für Geschäfts- und Gewerbekund:innen an. Angebote und Vertragsunterlagen lassen wir Ihnen gerne auf Anfrage zukommen. Wenden Sie sich dafür bitte an vertrieb@berlinerstadtwerke.de. Sondertarife für spezielle Stromanwendungen und solche, die hohe Leistungsanschlüsse (RLM) benötigen, befinden sich im Aufbau und sind noch nicht flächendeckend verfügbar. Darunter fallen auch bekannte Anwendungen für Nachtstrom (Einsatz in Elektrospeicherheizungen) und Wärmepumpenstrom (Einsatz in größeren Wärmepumpen bzw. Klima- und Kälteanlagen). Ebenfalls bieten die Berliner Stadtwerke derzeit keine Mehrtarife, z. B. sogenannte Wochenendtarife an.

Sonstiges

  • Wie ändert sich der Preis bei Gesetzesänderungen?

    Grundsätzlich sind Preisänderungen durch die vertraglich festgelegte Energiepreisgarantie bis zu deren Frist ausgeschlossen. Gesetzliche Änderungen können sich aber auf den Strompreis auswirken. Zunächst werden Preisänderungen z. B. durch Kostenerhöhungen oder -senkungen bei steuerlichen Preiskomponenten in unserem Tarif berücksichtigt. Dabei kann es aber sein, dass wir beispielsweise eine gestiegene Umlage mit gefallenen Netzentgelten ausgleichen, sodass der Strompreis nicht zwingend verändert werden muss. Jede Preisänderungen unserer Tarife geben wir unseren Kund:innen mit Begründung rechtzeitig vor Inkrafttreten bekannt.
  • Warum ist mein neuer Zähler eine moderne Messeinrichtung?

    Eine moderne Messeinrichtung ist ein digitaler Stromzähler ohne Kommunikationseinheit, der den angefallenen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit lokal speichert. Mit Inkrafttreten des Messstellenbetriebsgesetzes im Jahr 2016 sind die Netzbetreiber in Deutschland gesetzlich verpflichtet, alle bisher verwendeten Zähler durch einen modernen digitalen Zähler auszutauschen. Diese modernen Messeinrichtungen sollen Ihnen als Verbraucher zukünftig mehr Transparenz über Ihren tatsächlichen Stromverbrauch geben.
  • Was ist ein Smart Meter?

    Ein Smart Meter ist ein digitaler Zähler mit einer Kommunikationseinheit. Dieses sogenannte intelligente Messsystem kann Daten über eine Schnittstelle (Smart Meter Gateway) zum Kommunikationsnetz automatisiert zum zuständigen Messstellenbetreiber senden. Neben der Erfassung des Stromverbrauches können Kund:innen darüber hinaus Informationen zu ihrem Verbrauchsverhalten (Verbrauchstransparenz) erhalten, von zukünftigen variablen Tarifen profitieren, helfen, die Ablesekosten zu senken und mit Informationen zu einem flexiblen Lastmanagement beitragen. Geräte- und Messstellenbetreiber bieten hierzu gegen Entgelte entsprechende Datenauswertungen als Tabellen und Grafiken oder auch über Apps und Portale an. Intelligente Messsysteme sollen also helfen, eine sichere und standardisierte Kommunikation in den Energienetzen zu erreichen und somit die Digitalisierung bzw. Ziele der Energiewende unterstützen.
  • Wie erhalte ich bereits jetzt eine moderne Messeinrichtung bzw. einen Smart Meter?

    Wir als Ihr Energielieferant können leider weder den Einbau noch den Zeitpunkt des Zählerwechsels beeinflussen. Bei Interesse helfen wir Ihnen aber gern bei der Vermittlung zum Einbau dieser Geräte. Weitere umfangreiche Informationen zu digitalen Zählern finden Sie auf den Seiten der Bundesnetzagentur.
  • An wen wende ich mich, wenn meine Stromversorgung unterbrochen ist?

    Bei einer technischen Störung bzw. bei Stromausfall wenden Sie sich bitte an die jeweilige Störungsannahme des örtlichen Netzbetreibers. Jeder Netzbetreiber hat ein eigenes Störungsmanagement, das als eigene zentrale Anlaufstelle zur Annahme von Meldungen über Störungen der Stromversorgung (z. B. bei einem Stromausfall) und Schäden an Netzanlagen zuständig ist. Die Kontaktdaten zur Störungsmeldung entnehmen Sie bitte der jeweiligen Website Ihres Netzbetreibers. Für Berlin wäre das das 24h-Störungsmanagement der Stromnetz Berlin unter der kostenfreien Rufnummer 0800 211 25 25.
  • Kann ich als Gewerbekund:in Strom von den Berliner Stadtwerken beziehen?

    Gewerbekund:innen unterbreiten wir bei Verfügbarkeit gerne ein individuelles Angebot. Schreiben Sie uns dazu bitte eine E-Mail an vertrieb@berlinerstadtwerke.de oder wenden Sie sich telefonisch an unsere kostenfreie Servicenummer 0800 537 1000.
Aktuelle Wartungsarbeiten

Liebe Berliner:innen, 
aufgrund von Wartungsarbeiten am System können Sie bis morgen früh leider kein kommunales Ökostromangebot von uns erhalten. Bei Fragen zu unseren Angeboten sind wir aber weiterhin telefonisch für Sie erreichbar: 0800 537 1000 (kostenfrei, Mo–Fr von 8 bis 20 Uhr) oder unter service@berlinerstadtwerke.de.