Foto: ebenart/shutterstock.com
08.06.20

240.000 kWh Sonnenenergie für Berlins größte Fachhochschule

Berliner Stadtwerke und HTW Berlin schließen einen „Solarpakt“

990 Solarmodule auf knapp 2.000 qm Dachfläche sollen bis zum Spätsommer auf dem Campus Wilhelminenhof der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) in Oberschöneweide installiert werden. Die Module verteilen sich auf zwei große Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 280 kWp und werden jährlich 240.000 kWh erbringen. Der Ertrag dient ausschließlich dem Eigenverbrauch. Dadurch spart die Hochschule rund 55 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

„Für uns ist dieser neue Vertrag gleich aus mehreren Gründen großartig“, sagt Stadtwerke-Chefin Dr.-Ing. Kerstin Busch, die augenzwinkernd darauf verweist, dass sich die Stadtwerke mit diesem Vertrag buchstäblich von der Grund- bis zur Hochschule hochgearbeitet hätten. „Damit klimaneutralisieren wir jetzt Schulen jeder Art in Berlin.“ Zudem sei der Hochschulcampus vielen Beschäftigen bei den Stadtwerken und deren Mutter, den Wasserbetrieben, aus ihrer Studienzeit vertraut.

Die HTW Berlin, die u. a. den Studiengang „Regenerative Energien“ anbietet, hat sich mit dem Abschluss einer Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin und der Zertifizierung mit dem Öko-Label „EMAS“ dem Umweltschutz verpflichtet. Seit Jahren senkt die Hochschule ihren Energiebedarf durch organisatorische und technische Maßnahmen, nun soll zusätzlich zu einer Solarthermie- und einer kleinen PV-Anlage der Anteil an regenerativ erzeugter Energie durch die Installation weiterer Solarmodule signifikant steigen.

„Wir haben als HTW Berlin ein klares Ziel: klimaneutral ab 2021 – als erste Hochschule Berlins“, so Prof. Dr.-Ing. Carsten Busch, Präsident der HTW Berlin. „Nun starten wir gemeinsam mit den Berliner Stadtwerken unser „Solar-Dach-Programm“. Natürliche Ressourcen sind knapp; wir erforschen und lehren dies nicht nur, sondern leisten auch als Institution konkret unseren Beitrag. Dank an unsere Partnerin Berliner Stadtwerke und an alle innerhalb der Hochschule, die sich dafür einsetzen!“

Die Anlagen entstehen wie bei den Solarpakten für die Berliner Bezirke auch im Pachtmodell: Die Berliner Stadtwerke installieren, warten und unterhalten die Anlagen, die so bemessen werden, dass die maximale Menge des erzeugten Stroms auch im jeweiligen Gebäude verbraucht wird. Die HTW Berlin verpachtet die Dächer für einen symbolischen Betrag und pachtet im Gegenzug die Solaranlage. Durch den eingesparten Netzstrom ist die Inbetriebnahme und Wartung der Anlagen für die Hochschule mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden.

Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind der Energiewende-Akteur des Landes Berlin und engagieren sich für eine verbrauchernahe Energieerzeugung und umweltfreundliche Versorgungskonzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Bisher haben die Berliner Stadtwerke mehr als 57 Mio. Euro in erneuerbare Energien investiert, in Berlin vor allem in neue Solarstromanlagen in den Bezirken. Damit hat die Tochtergesellschaft der Berliner Wasserbetriebe seit 2016 mehr als 40 Prozent der in Berlin installierten Solarleistung errichtet. Information über und Anmeldung für den umweltfreundlichen „berlinStrom“ auf berlinerstadtwerke.de oder unter 0800 537 1000.

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Die HTW Berlin hat 14.000 Studierende und steht für ein anspruchsvolles Studium, qualifizierte Absolvent_innen und praxisnahe Forschung. Als größte Berliner Hochschule für Angewandte Wissenschaften nutzt sie die Vielfalt ihrer 70 Studiengänge in den Bereichen Technik, Informatik, Wirtschaft, Recht, Kultur und Gestaltung für eine vernetzte Zusammenarbeit.
Kontakt: Kerrin van Bergen, Umweltmanagementbeauftragte, kerrin.van.bergen@htw-berlin.de

 

Pressekontakte

Journalisten können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpartner für alle Medien wenden. Treffen Sie uns persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe.

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Stephan Natz

Stephan Natz
030 8644 6864
030 8644 5644
stephan.natz@bwb.de

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump
030 8644 2860
030 8644 5644
astrid.hackenesch-rump@bwb.de

Weitere Pressemitteilungen

Folgen Sie uns

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Erfahren Sie regelmäßig, wie wir uns in Berlin und Brandenburg engagieren.