Akquise für Klimarendite abgeschlossen

Bürger legen 1,4 Mio. Euro für Energiewende-Projekt der Stadtwerke an

Die Akquisition für das Projekt Klimarendite, das Anlegern ermöglicht sich in Form eines festverzinslichen Darlehens an der Errichtung eines Windrades der Berliner Stadtwerke bei Großbeeren zu beteiligen, ist fristgemäß beendet. Rund 1,4 Mio. Euro sind gezeichnet worden.

Die Berliner Stadtwerke haben mit der Klimarendite neue Optionen für ein kommunales Beteiligungsmodell entwickelt und sind insbesondere bei ihren Ökostromkunden auf gute Resonanz gestoßen. Berlinweit ist die Reaktion auf diese neue Anlageform unterdessen verhalten ausgefallen.

Den Bürgern wurde mit der Klimarendite eine Gelegenheit eröffnet, sich mit Ihrer Beteiligung aktiv für eine umweltfreundliche Energiepolitik zu engagieren. Der Gewinn aus der Stromerzeugung bleibt vor Ort und stärkt die regionale Wirtschaft. Das Angebot zur Beteiligung an der Energiewende hat trotz attraktiver Verzinsung zwischen 1,75 % p.a. und 2,25 % p.a. nicht den erhofften Erfolg gehabt: Von dem Emissionsvolumen in Höhe von 4,7 Mio. Euro sind rund 30 % eingeworben worden.

Das von den Anlegern gezeichnete Geld wird als Finanzierungsinstrument einer Windenergieanlage der Berliner Stadtwerke bei Großbeeren südlich von Berlin auf Flächen der Berliner Stadtgüter verwendet. Die im März 2018 fertiggestellte Anlage hat eine Leistung von 3,45 MW und erzeugt Ökostrom für rund 3.800 Haushalte.

Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind eine Tochter der Berliner Wasserbetriebe. Sie engagieren sich für eine verbrauchernahe Energieerzeugung und umweltfreundliche Versorgungskonzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Bisher haben die Berliner Stadtwerke 30,4 Mio. Euro in Erneuerbare Energien investiert, in Berlin vor allem in neue Solarstromanlagen in den Bezirken. Damit haben sie seit 2016 mehr als 40 Prozent der in Berlin installierten Solarleistung errichtet. Information über und Anmeldung für den umweltfreundlichen „berlinStrom“ auf www.berlinerstadtwerke.de oder unter 0800 537 1000.

 

Pressekontakte

Journalisten können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpartner für alle Medien wenden. Treffen Sie uns persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe.

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Stephan Natz

Stephan Natz
030 8644 6864
030 8644 5644
stephan.natz@bwb.de

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump
030 8644 2860
030 8644 5644
astrid.hackenesch-rump@bwb.de

Weitere Pressemitteilungen

Folgen Sie uns

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Erfahren Sie regelmäßig, wie wir uns in Berlin und Brandenburg engagieren.