15.07.20

Auch Reinickendorf holt sich Sonnenkraft vom Dach

In Kooperation mit den Stadtwerken installiert der Bezirk drei neue Schul-Solaranlagen
Drei Solaranlagen mit insgesamt 214 kW zu installierender Leistung auf Schulen umfasst das erste sogenannte Bezirkspaket der Berliner Stadtwerke mit Reinickendorf. Bei diesen Paketen werden jeweils mehrere Anlagen von der Planung über den Bau bis zur späteren Unterhaltung gebündelt, was kostengünstig und praktisch für alle Beteiligten ist. Die größte der drei Anlagen bekommt mit 124 kW das Thomas-Mann-Gymnasium an der Königshorster Straße am Märkischen Viertel. Jeweils 45 kW Leistung werden auf die Dächer der Grundschule im Fließtal an der Hermsdorfer Seebadstraße sowie der Märkischen Grundschule am Dannenwalder Weg unweit des Märkischen Viertels installiert. Alle drei Anlagen vermeiden pro Jahr mit der Produktion von mehr als 182.000 Kilowattstunden den Ausstoß von fast 86 Tonnen CO2. Die vergleichsweise kleine Märkische Grundschule deckt sogar 35 Prozent ihres Energiebedarfs künftig vom eigenen Dach. Die größte Anlage – die auf dem Thomas-Mann-Gymnasium – hat mit 98 Prozent auch die höchste Eigenverbrauchsquote und liegt damit nahe am Ideal. Die Berliner Stadtwerke installieren, warten und unterhalten die Anlagen, die so bemessen werden, dass die maximale Menge des erzeugten Stroms auch in dem Gebäude verbraucht wird. Das jeweilige Bezirksamt verpachtet die Dächer für einen symbolischen Betrag und pachtet im Gegenzug die Solaranlage. Durch den eingesparten Netzstrom kosten die Anlagen den Bezirksämtern kein zusätzliches Geld.

Bezirksstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU), in deren Ressort auch das Thema Bauen fällt, erklärt: „Wir haben das Angebot der Berliner Stadtwerke sehr genau geprüft und sind uns jetzt sicher, sowohl in wirtschaftlichem Interesse als auch im Sinne des Klimaschutzes eine gute, nachhaltige Entscheidung getroffen zu haben. Über ein weiteres solches Solarpaket sprechen wir gerade.“

„Wir freuen uns sehr, mit Reinickendorf einen weiteren Partner auf unserem Weg zur Solar City an der Seite zu haben“, so Stadtwerke-Geschäftsführerin Dr.-Ing. Kerstin Busch.

Mit sechs Bezirken haben die Berliner Stadtwerke bisher solche Solar-Pakete abgeschlossen, so neben Reinickendorf mit Marzahn-Hellersdorf, Tempelhof-Schöneberg, Lichtenberg, Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg. Mit Tempelhof-Schöneberg und Steglitz-Zehlendorf gibt es Einzelverträge für Solaranlagen auf Schulen. In der Regel stehen die Anlagen ein halbes Jahr nach Vertragsabschluss auf den Dächern.

Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind der Energiewende-Akteur des Landes Berlin und engagieren sich für eine verbrauchernahe Energieerzeugung und umweltfreundliche Versorgungskonzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Bisher haben die Berliner Stadtwerke mehr als 57 Mio. Euro in erneuerbare Energien investiert, in Berlin vor allem in neue Solarstromanlagen in den Bezirken. Damit hat die Tochtergesellschaft der Berliner Wasserbetriebe seit 2016 mehr als 40 Prozent der in Berlin installierten Solarleistung errichtet. Information über und Anmeldung für den umweltfreundlichen „berlinStrom“ auf berlinerstadtwerke.de oder unter 0800 537 1000.

 

Pressekontakte

Journalisten können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpartner für alle Medien wenden. Treffen Sie uns persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe.

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Stephan Natz

Stephan Natz
030 8644 6864
030 8644 5644
stephan.natz@bwb.de

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump
030 8644 2860
030 8644 5644
astrid.hackenesch-rump@bwb.de

Weitere Pressemitteilungen

Folgen Sie uns

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Erfahren Sie regelmäßig, wie wir uns in Berlin und Brandenburg engagieren.