Direkt zum Inhalt wechseln
Fundament einer Windenergieanlage mit einer Gondel von den Berliner Stadtwerken im Hintergrund Fundament einer Windenergieanlage mit einer Gondel von den Berliner Stadtwerken im Hintergrund

13. Januar 2022

Auf einem Feld bei Großbeeren, etwa 25 Kilometer südlich des Berliner Alexanderplatzes, errichten die Berliner Stadtwerke in diesen Tagen einen aus drei Hochleistungsanlagen bestehenden Windpark mit einer Gesamtleistung von 17,1 Megawatt.

Die auf Grundstücken u. a. der Berliner Stadtgüter bis Februar wachsenden drei Türme des deutschen Herstellers Nordex haben es in sich: Sie messen bis zur Flügelspitze 180 Meter, wobei die an der Turmspitze in 105 Metern angebrachten Rotorblätter einen Durchmesser von 149 Metern bestreichen. Das bedeutet hier bei etwa 20 Meter weniger Höhe gegenüber vielen bisher gebauten Anlagen einen rund 30 Meter größeren Rotordurchmesser. Diese Windanlagen der neuesten Generation haben damit einen deutlich höheren Ertrag als Modelle, die noch vor kurzer Zeit Stand der Technik waren.

Die Berliner Stadtwerke investieren in den neuen Windpark rund 17 Mio. Euro. Allein die drei neuen Anlagen können Ökostrom für etwa 14.000 Haushalte erzeugen und so den regionalen CO2-Fußabdruck um jährlich rund 13.000 Tonnen entlasten.

© Berliner Stadtwerke

Essential Blocks Slider Subtitle

See More
© Berliner Stadtwerke

Essential Blocks Slider Subtitle

See More
© Berliner Stadtwerke

Essential Blocks Slider Subtitle

See More
© Berliner Stadtwerke

Essential Blocks Slider Subtitle

See More
© Berliner Stadtwerke

Essential Blocks Slider Subtitle

See More

„Wir haben mit unseren bald 16 eigenen Windrädern plus einer Beteiligung an einem Windpark dann mehr als 68 Mega­watt Windkraft-Leistung am Netz, womit wir rund 56.000 Haushalte versorgen können“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführerin Dr.-Ing. Kerstin Busch. Mit Blick auf die mehr als fünfjährige Prüfungs- und Genehmigungs­phase im Vorfeld des Baus und angesichts des klimapolitisch notwendigen höheren Ausbautempos spricht sie sich für deutlich schnellere Verfahren aus. Mittlerweile bestünden gute und für alle Seiten akzeptable Regelungen. Für diesen Windpark wurden z. B. alle Festlegungen etwa über Abstandswerte und zur Partizipation der Kommune Stahnsdorf einvernehmlich in einem städtebaulichen Vertrag geregelt.

Last, but not least: Die drei neuen Windräder stehen in Sichtweite der Berliner Justizvollzugsanstalt Heidering, auf deren Dächern bereits eine ca. 1 MW große, ebenfalls von den Berliner Stadtwerken errichtete, Solaranlage regenerativen Strom erzeugt.


Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind der Energiewende-Akteur des Landes Berlin. Im Sinne der Bürger:innen Berlins engagiert sich das Unternehmen für eine verbrauchernahe Energie­erzeugung und umweltfreundliche Versorgungs­konzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Seit ihrer Gründung 2014 hat die Tochter­gesellschaft der Berliner Wasser­betriebe mehr als 119 Mio. Euro in grüne Energie­projekte investiert. Dabei sind die Stadtwerke in Berlin seit Jahren führend im solaren Zubau. Der öffentlicher Energie­versorger beliefert Haushalte in der Metropol­region Berlin-Brandenburg mit reinem Ökostrom und unterstützt Verbraucher:innen als Partner der EnergieEinsparInitiative Berlin aktiv dabei, Energie­einsparungen einfach möglich zu machen. Weitere Informationen: berlinerstadtwerke.de

Pressekontakte

Medienvertreter:innen können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpersonen für alle Medien wenden. Treffen Sie uns auch persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe in der Neue Jüdenstraße 1, 10179 Berlin.

Portrait Stephan Natz

Stephan Natz

030 8644 5644
Portrait Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump

030 8644 5644

Pressematerial der Berliner Stadtwerke

Auf Anfrage erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit Fotos und Corporate-Design-Elementen.