Direkt zum Inhalt wechseln
Skyline bei Nacht von Friedrichshain-Kreuzberg mit Blick auf den Fernsehturm Skyline bei Nacht von Friedrichshain-Kreuzberg mit Blick auf den Fernsehturm

9. Mai 2019

Die Berliner Stadtwerke und die Berliner Bezirke verhandeln über die paketweise Errichtung von Solaranlagen auf den Dächern von bezirkseigenen Gebäuden. Mit Bezirk Marzahn-Hellersdorf, wo auf sieben Dächern Photovoltaik­anlagen mit einer Gesamt­leistung von 445 Kilo­watt peak (kWp) errichtet werden und Gespräche über ein zweites „PV-Paket“ bereits laufen, sowie mit Lichtenberg gibt es bereits Verträge. Mit anderen Bezirken sind entsprechende Gespräche weit gediehen.

„Mit der Installation von sieben Photovoltaik­anlagen auf dem Haus der Gesundheit und verschiedenen Schulen macht Marzahn-Hellersdorf einen wichtigen Schritt in Richtung klimaneutrale Stadt- ein ambitioniertes Vorhaben, das der Bezirk gerne vorantreibt und unterstützt“, sagt Bezirks­bürgermeisterin Dagmar Pohle. „Als grüner Bezirk geht Marzahn-Hellersdorf in Richtung umwelt­freundlicher Strom­­erzeugung gern voran.“ Die sechs Lichtenberger Anlagen mit einer Gesamt­leistung von 221 kWp werden ebenfalls auf Schuldächern errichtet.

„Die Solarwende in Berlin ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die wir zusammen mit den Bezirken und den Berlinerinnen und Berliner schaffen. In den Schulen legen wir als Gesellschaft den Grundstein für unsere Zukunft. Auf den Dächern dieser Schulen sollen Solarzellen unseren Anspruch verdeutlichen: dass wir unseren Kindern nicht nur eine gute Bildung, sondern auch eine gute Zukunft zu teil werden lassen. Ich freue mich über diese Fortschritte mit den Bezirken sehr, haben wir doch auf den Berliner Dächern noch genügend Platz für mehr Solaranlagen“, erklärt Berlins Energiesenatorin Ramona Pop, die die anderen Bezirke ermutigt, dem Beispiel von Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg zu folgen.

„Die Bündelung mehrerer PV-Anlagen zu Paketen spart vor allem Zeit bei der Umsetzung der Projekte, die ja der Effizienz wie dem Klimaschutz gleichermaßen dienen“, so Dr. Kerstin Busch, Geschäftsführerin der Berliner Stadtwerke. Spezialisten der Stadtwerke haben weit vorangeschrittene Verhandlungen mit sechs weiteren Bezirken geführt. „Allein mit diesen Vorhaben in einem Gesamtwert von 3,5 Mio. Euro können wir eine PV-Leistung von 3,7 MWp zusätzlich auf Berlins Dächern installieren“, unterstreicht Dr. Busch, „die eine CO2-Einsparung von ca. 1800 Tonnen pro Jahr bewirkt.“


Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind der Energiewende-Akteur des Landes Berlin. Im Sinne der Bürger:innen Berlins engagiert sich das Unternehmen für eine verbrauchernahe Energie­erzeugung und umweltfreundliche Versorgungs­konzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Seit ihrer Gründung 2014 hat die Tochter­gesellschaft der Berliner Wasser­betriebe mehr als 135 Mio. Euro in grüne Energie­projekte investiert. Dabei sind die Stadtwerke in Berlin seit Jahren führend im solaren Zubau. Der öffentliche Energie­versorger beliefert Haushalte in der Metropol­region Berlin-Brandenburg mit reinem Ökostrom und unterstützt Verbraucher:innen als Partner der EnergieEinsparInitiative Berlin aktiv dabei, Energie­einsparungen einfach möglich zu machen. Weitere Informationen: berlinerstadtwerke.de

Pressekontakte

Medienvertreter:innen können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpersonen für alle Medien wenden. Treffen Sie uns auch persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe in der Neue Jüdenstraße 1, 10179 Berlin.

Portrait Stephan Natz

Stephan Natz

030 8644 5644
Portrait Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump

030 8644 5644

Pressematerial der Berliner Stadtwerke

Auf Anfrage erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit Fotos und Corporate-Design-Elementen.