Direkt zum Inhalt wechseln
Nahaufnahme einer Solaranlage Nahaufnahme einer Solaranlage

14. Dezember 2022

Das Bezirksamt Neukölln hat bei den Berliner Stadtwerken sein zweites solares Bezirkspaket in Auftrag gegeben, das mit zwölf Anlagen mit zusammen 1,5  MWp Leistung das bislang berlinweit größte derartige Paket darstellt. Zugleich hat Neukölln mit den Stadtwerken die Installierung von 65 Wärme­pumpen zur Ablösung öl- oder gasbetriebener Heizungen in den bezirkseigenen Gebäuden vereinbart.

Jede neue Solaranlage macht sich dreifach bezahlt: im bezirklichen Etat durch langfristig berechenbare Preise, in der Klimabilanz und – vor einem Jahr noch undenkbar – auch in der Versorgungssicherheit. Die neuen Anlagen entstehen hier:

Gebäude Anschrift
5 Anlagen auf dem Campus Rütli – CR2 Rütlistraße 7, 9, 35 und 41
Hans-Fallada-Schule Harzer Str. 73
Adolf-Reichwein-Schule Sonnenallee 188
Schliemann-Grundschule Groß-Ziethener Chaussee 73
Grundschule in der Köllnischen Heide Hänselstraße 6
Theodor-Storm-Grundschule Hobrechtstraße 76
Hannah Arendt Gymnasium Elfriede-Kuhr-Str. 17
Karlsgarten-Grundschule Karlsgartenstraße 7
5 Anlagen auf dem Campus Rütli – CR2
Rütlistraße 7, 9, 35 und 41
Hans-Fallada-Schule
Harzer Str. 73
Adolf-Reichwein-Schule
Sonnenallee 188
Schliemann-Grundschule
Groß-Ziethener Chaussee 73
Grundschule in der Köllnischen Heide
Hänselstraße 6
Theodor-Storm-Grundschule
Hobrechtstraße 76
Hannah Arendt Gymnasium
Elfriede-Kuhr-Str. 17
Karlsgarten-Grundschule
Karlsgartenstraße 7

Die Berliner Stadtwerke haben mit der Umsetzung eines ersten Solarpakets seit 2021 bereits neun Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 439 kWp auf den Dächern von Schulen und Verwaltungs­gebäuden in Neukölln errichtet. Zusammen mit dem neuen Paket ergibt das eine Gesamt­leistung von rund 1,9 MWp.

Zusätzlich haben der Bezirk Neukölln und die Berliner Stadtwerke vereinbart, bis 2030 insgesamt 65 fossil beheizte Gebäude mit umweltfreundlichen Wärmepumpen auszustatten und damit die Heizung und Warm­wasser­erzeugung energetisch zu optimieren, die in Berlin fast die Hälfte aller CO2-Emissionen verursacht. Eine entsprechende Vereinbarung beschreibt, dass diese Vorhaben ähnlich wie bei den Solaranlagen zu konkreten Paketen gebündelt und möglichst mit vor Ort erzeugter Solarenergie kombiniert werden sollen. Außerdem werde jeweils die Einbeziehung weiterer Energie­effizienz­maßnahmen wie Solarthermie, dezentrale Warm­wasser­aufbereitung oder hydraulischer Abgleich geprüft.

Elf Bezirke haben die Berliner Stadtwerke bisher mit solchen Solarpaketen über insgesamt 151 Anlagen mit zusammen 9,3 MWp Leistung beauftragt. Die Berliner Stadtwerke installieren, warten und unterhalten die Anlagen. Das jeweilige Bezirksamt verpachtet die Dächer für einen symbolischen Betrag und pachtet im Gegenzug die Solaranlage. Durch den eingesparten Netzstrom kosten die Anlagen den Bezirksämtern kein zusätzliches Geld. Darüber hinaus haben acht Berliner Bezirke mit den Stadtwerken Absichtserklärungen über den Bau von mehr als 430 Solar­anlagen auf bezirkseigenen Gebäuden mit einem Gesamtumfang von fast 30 MWp unterzeichnet.


Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind der Energiewende-Akteur des Landes Berlin. Im Sinne der Bürger:innen Berlins engagiert sich das Unternehmen für eine verbrauchernahe Energie­erzeugung und umweltfreundliche Versorgungs­konzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Seit ihrer Gründung 2014 hat die Tochter­gesellschaft der Berliner Wasser­betriebe mehr als 135 Mio. Euro in grüne Energie­projekte investiert. Dabei sind die Stadtwerke in Berlin seit Jahren führend im solaren Zubau. Der öffentliche Energie­versorger beliefert Haushalte in der Metropol­region Berlin-Brandenburg mit reinem Ökostrom und unterstützt Verbraucher:innen als Partner der EnergieEinsparInitiative Berlin aktiv dabei, Energie­einsparungen einfach möglich zu machen. Weitere Informationen: berlinerstadtwerke.de

Pressekontakte

Medienvertreter:innen können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpersonen für alle Medien wenden. Treffen Sie uns auch persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe in der Neue Jüdenstraße 1, 10179 Berlin.

Portrait Stephan Natz

Stephan Natz

030 8644 5644
Portrait Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump

030 8644 5644

Pressematerial der Berliner Stadtwerke

Auf Anfrage erhalten Sie Zugang zu unserem Download-Bereich mit Fotos und Corporate-Design-Elementen.