Wind of Change – wieder ein neues Energiewendewindrad

Berliner Stadtwerke schaffen Ökostrom-Kapazität für 3.800 weitere Haushalte

Auf einem Feld der Berliner Stadtgüter bei Großbeeren stellen die Berliner Stadtwerke derzeit ihr jüngstes Windrad fertig. Die Rotorbätter wurden heute montiert. Mit einer Leistung von 3,45 Megawatt kann die neue Anlage weitere 3.800 Haushalte mit regionalem Ökostrom versorgen.

Der neue Ökostrom-Turm des deutschen Herstellers Vestas ist mit den auf 141 Metern montierten Flügeln 200 Meter hoch. Die Anlage, für die rund 4,7 Millionen Euro investiert worden sind, spart weitere 4.300 Tonnen CO2 pro Jahr und erhöht die installierte Windkapazität der Berliner Stadtwerke auf mehr als 20 Megawatt.

„Mit dem Stadtwerk bringen wir die Energiewende in Berlin spürbar jeden Tag ein Stück voran“, sagt Berlins Energiesenatorin Ramona Pop. „Ich freue mich, dass durch das neue Windrad weitere Kundinnen und Kunden lokalen Ökostrom beziehen können. So wird Berlin Vorreiter für Klimaschutz und Energiewende.“

Die Region an der südlichen Stadtgrenze Berlins ist für die Berliner Stadtwerke kein Neuland: In der Nähe der neuen Windenergieanlage drehen sich bei Sputendorf seit Mitte 2016 bereits zwei weitere Windräder des Unternehmens. Und die ebenfalls in Sichtweite benachbarte Berliner Justizvollzugsanstalt mit dem idyllischen Namen Heidering gewinnt einen Großteil ihres Stroms auf dem eigenen Dach – mit einer Photovoltaikanlage, gebaut von den Berliner Stadtwerken.

Berliner Stadtwerke GmbH

Die Berliner Stadtwerke sind eine Tochter der Berliner Wasserbetriebe. Sie engagieren sich für eine verbrauchernahe Energieerzeugung und umweltfreundliche Versorgungskonzepte auf Basis erneuerbarer Energien. Bisher haben die Berliner Stadtwerke 30,4 Mio. Euro in Erneuerbare Energien investiert, in Berlin vor allem in neue Solarstromanlagen in den Bezirken. Damit haben sie seit 2016 mehr als 40 Prozent der in Berlin installierten Solarleistung errichtet. Information über und Anmeldung für den umweltfreundlichen „berlinStrom“ auf www.berlinerstadtwerke.de oder unter 0800 537 1000.

 

Pressekontakte

Journalisten können sich für weitere Informationen gern direkt an unsere Ansprechpartner für alle Medien wenden. Treffen Sie uns persönlich im gemeinsamen Kundenzentrum der Berliner Stadtwerke und Berliner Wasserbetriebe.

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Stephan Natz

Stephan Natz
030 8644 6864
030 8644 5644
stephan.natz@bwb.de

Pressekontakt der Berliner Stadtwerke: Astrid Hackenesch-Rump

Astrid Hackenesch-Rump
030 8644 2860
030 8644 5644
astrid.hackenesch-rump@bwb.de

Weitere Pressemitteilungen

Folgen Sie uns

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Erfahren Sie regelmäßig, wie wir uns in Berlin und Brandenburg engagieren.