Feuerwehr-Charlottenburg
Sonnenstrom für die Feuerwehr Charlottenburg

  • 850 Quadrat­meter große Anlage
  • eine von 28 Photo­voltaik-Anlagen auf Landes­immobilien
  • 2.300 Tonnen CO2 Ersparnis über alle Anlagen pro Jahr

Berliner Stadtwerke rüsten Landesimmobilien mit Solaranlagen aus

Die Leitstelle der Berliner Feuerwehr versorgt sich künftig mit eigenem Ökostrom. In ihrem Keller stand bereits ein Blockheizkraftwerk, als die Berliner Stadtwerke im Auftrag der Berliner Immobilienmanagement (BIM) GmbH eine Photovoltaikanlage auf das Dach der Feuerwache Charlottenburg-Nord in Siemensstadt montierten. Von dieser 850 Quadratmeter großen Anlage können nun pro Jahr rund 87.000 Kilowattstunden sauberer Strom geerntet werden. Das entspricht dem Verbrauch von 51 Haushalten.

Die Solaranlage auf dem Feuerwehrdach ist nur eine von 28 Anlagen, die die Berliner Stadtwerke GmbH auf landeseigenen Immobilien errichtetet haben. Damit hat die Berliner Stadtwerke GmbH den überwiegenden Anteil eines europaweit ausgeschriebenen Portfolios gewonnen, das die BIM 2016 vergab. Die Berliner Stadtwerke GmbH wurde somit beauftragt, Anlagen mit einer Gesamtleistung von 4,7 Megawatt zu errichten, was annähernd der Gesamtleistung aller 2015 in Berlin errichteten Photovoltaik-Anlagen entspricht.

Hans-Joachim Schlüter, Bereichsleiter Property Management der BIM, meint dazu: „Ein gutes Beispiel für die Kooperation landeseigener Unternehmen für den Berliner Klimaschutz: Die Stadtwerke finanzieren und bauen, wir pachten und entlasten so, durch den selbst erzeugten und verbrauchten Solarstrom, kostengünstig die Stromnetze. Damit werden nicht nur die Klimaschutzziele der BIM erfüllt, sondern ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt Berlin 2050 gesetzt.“

Andreas Irmer, Geschäftsführer der Berliner Stadtwerke GmbH ergänzt: „Die 28 Anlagen bei der BIM sind bisher unser größter Leistungsbeweis. Darüber hinaus haben wir weitere 68 Solaranlagen auf Dächern von Wohngebäuden errichtet, beziehungsweise sind gerade dabei. Deren Strom und den unserer Windräder können die Bewohner der solaren Häuser kostengünstig beziehen, aber auch alle anderen Berliner sind als Kunden herzlich willkommen.“

So groß wie sechs Fußballfelder und Strom für 2.000 Berliner Haushalte

„Unsere Fahrzeuge sind mit vielen elektrischen Geräten ausgestattet, deren Einsatz jederzeit sichergestellt sein muss“, sagt Per Kleist, Branddirektor der Berliner Feuerwehr. „Zwischen den Einsätzen koppeln wir die Wagen deshalb ans Stromnetz, das jetzt mit Sonnenenergie versorgt wird. 99,9 % des Solarstroms von unserem Dach nutzen wir hier selbst.“

Allein die Anlage am Nikolaus-Groß-Weg vermeidet rund 50 Tonnen CO2 pro Jahr. Zusammen sind die Anlagen so groß wie sechs Fußballfelder: 40.000 Quadratmeter. Durch dieses von der BIM geleitete Klimaschutzprojekt wird die Berliner Klimabilanz jährlich von 2.300 Tonnen CO2 befreit, indem die Photovoltaikanlagen über 4 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom erzeugen, eine Menge, die für mehr als 2.000 Berliner Haushalte ausreichen würde.